Franz J. Huber

Franz J. Huber wurde 1926 in Dornbirn-Oberdorf geboren. Schon als Schüler besonderes Interesse an Geschichte und Elektrotechnik. Während des Zweiten Weltkrieges Betriebselektrikerlehre bei den Textilwerken F. M. Hämmerle, Berufslaufbahn bis zum Betriebsleiter für Elektrotechnik und Elektronik der Gesamtfirma. Heute als geringfügig Beschäftigter für das Firmenarchiv zuständig. Lebenslanger Autodidakt. Zum »Nebenberuf« wurde die Landesgeschichte, vor allem die Burgenkunde von Vorarlberg. 45-jährige Obmannschaft im Burgenausschuss des Vorarlberger Landesmuseumsvereins. Viele Vorträge, Schulunterrichte, Beiträge für Radio- und Fernsehsendungen, Publikationen und Restaurierung von Burgruinen in Vorarlberg.

Veröffentlichungen