Kürzlich erschienen

Jüdisches Museum Hohenems (Hg.): »Die weibliche Seite Gottes«
Kann der Gott der monotheistischen Religionen nur als männlicher Gott gesehen und verstanden werden, oder gibt es in den Überlieferungen Hinweise auf eine weibliche Seite? »Die weibliche Seite Gottes« beleuchtet die Grundlagen, aus der die Idee des »einzigen Gottes« entstand und wie das Bild des Weiblichen in der religiösen Tradition aussah. Dabei wird die Vorstellung von Weiblichem als Antithese zu Männlichem hinterfragt und auf weibliche Dimensionen des Göttlichen eingegangen.
»Die weibliche Seite Gottes« ist das gleichnamige Buch zur Ausstellung des Jüdischen Museums Hohenems in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Frankfurt/Main und dem Museum of the Bible, Washington DC, die in der Zeit vom 30. April bis zum 8. Oktober 2017 zu sehen ist.

Vorarlberger Kinderdorf (Hg.): »Kindheit(en) in Vorarlberg«
Mit »Kindheit(en) in Vorarlberg« veröffentlicht das Vorarlberger Kinderdorf eine reichhaltige Sammlung von ebenso informativen wie berührenden Zeiteindrücken und Reflexionen über das Aufwachsen in Vorarlberg ab 1945. Knapp 40 Persönlichkeiten beschreiben, wie sie die Bedingungen erlebten, unter denen sie ihre Kindheit verbrachten. Es sind darunter Berichte von großem Glück und Geborgenheit, von großer Not und Härten, von Zuneigung und Kälte. Zudem befasst sich das Buch in weiteren Kapiteln u. a. mit der Veränderung der (rechtlichen) Stellung des Kindes im Land, der sozialpolitischen Landschaft und der Geschichte des Vorarlberger Kinderdorfs.